TAGORE ON VINYL- TRAVELING WITH THAKUR (2011)

 

(Scroll down for GERMAN)

Searching through her father’s collection of music records, Sandra finds traces that lead her to the work of Rabindranath Thakur.

Alongside the memories of the Bengali songs of her childhood, she is fascinated by the philosophical and political ideas of the world-traveler Tagore, who saw the encounters between “East and West” as the important fact of the current age.

In particular his thoughts on the role of “the West” in the world – between postcolonial modernity and nationalism – remain an important starting point for a choreographic memory- approximately a hundred years later, and in the diaspora.

Between these overlapping layers of exploration and memory, a very personal dialogue with Rabindranath Thakur’s work emerges, in part in the form of dance, in part as text and in part as video.

Notes about the Performance (by Anirban Ghosh- dramaturge)

Tagore’s immense popularity within the national discourse as well as within the greater Indian migrant population makes him an often appropriated symbol of producing the diasporic home in the world. He was also the first non-Euro-American recipient of the Nobel prize in literature (1913).

His texts weave home (s) within scattered socio-geographies of the Indian in exile. Apart from the cultural exilees, Tagore has reached thousands if not millions in the west, either as a trope of syncretic internationalism or his texts inspiring decades of literature. His work is as varied as the use of his last name, Thakur and Tagore resonate as the same yet differently in different worlds (one referring to the British spelling of the name, the other to the traditional Bengali spelling; like the varied spellings of cities: Calcutta and Kolkata; Mumbai and Bombay).

However, rather than producing Tagore as a site of concrete nostalgia , his ambiguous questions of identity and belonging bring a sense of comprehension (if not empowerment) within our multiple worlds of inhabiting.

A flow of texts as experienced within the “Alltag” becomes a possibility through which Tagore is comprehended within his own labyrinth. Our performance attempts to weave this exact experience of the “Alltag,” through a trilingual cultural format, where the languages seek to understand Tagore from the creative teams’ vantage points and personal histories.

The creation of encounters is also emphasised within the performance, where different media interact with Tagore texts, trying to bring out the conflicts as well as the revelations which rose from Tagore’s travels, primarily, the ever present spectre of the east and the west. Nonetheless, Tagore’s east and west were conflictual and harmonious at the same time, doing away with subordinate and oppressive relationships.

Credits

Choreography: Sandra Chatterjee

Director: Peter Arun Pfaff

Dramaturgy: Anirban Ghosh

Sarmila Bose, Oliver Rajamani (voice, music)

Friedel Lelonek (remix)
Catherine Janke (voice over)
Pravu Mazumdar (voice-over, translation)

Alokeranjan Dasgupta (voice-over, translation)

Constanze Knapp (costume)

Aditee Biswas (stage)

Martin Herale (light design)

____________________________________________________

In der Plattensammlung ihres Vaters findet Sandra Chatterjee die Spuren, die sie heute zu Rabindranath Thakurs Werk führen. Neben den Erinnerungen an die bengalischen Lieder ihrer Kindheit faszinieren sie heute auch die philosophischen und politischen Gedanken des Weltreisenden Thakur, der die Begegnung von Ost und West für die  „bedeutendste aller Tatsachen des gegenwärtigen Zeitalters“ hielt. Insbesondere seine Gedanken zur Rolle Europas in der Welt – zwischen postkolonialer Moderne und Nationalismus- sind fast hundert Jahre später der Ausgangspunkt für eine choreografische Erinnerung. In dieser Überlagerung von  Ebenen entsteht ein sehr persönlicher Dialog mit Thakurs Werk, teils als Tanz, teils als Video und teils als Text.

Längerer Text zum Stück:

Übersetze Tagore!

Tagore ist ein über-lebensgroßes Symbol der modernen Kultur Indiens, in seiner Heimat und in der ganzen Welt. Unsere Performance versucht die verschiedenen Elemente seines Werks wie Gedichte, politische Vorträge, und Lieder in einer zeitgenössischen Form als Art einen „inneren Film“ zu montieren. Dies beginnt als eine „Choreografische Erinnerung“ an die, auch in der bengalischen Diaspora typischen, Lieder die Sandra durch ihren Vater kennen lernte und in dessen Plattensammlung heute neu entdeckt.

Tagores Reisen schließen als Thema an diesen 1.Teil an. Seine Erfahrungen als Weltreisender brachten ihn insbesondere zu einer Beobachtung des Aufeinandertreffens von „Ost und West“, das er, wie er einmal schrieb, für das wichtigste Ereignis unserer Zeit hielt. Er schaffte es aus einer globalen Perspektive poetisch die Welt in einer Klarheit zu sehen wie sie immer noch berühren und erschrecken kann. Seine Begegnung mit der Gruppe der Bauls, einer spiritueller kasten- und religions-übergreifenden Gemeinschaft von Wandermusikern, inspiriert uns  für den 3. Teil. Hier setzen wir uns mit der Idee eines „simple way“, als einer radikalen Alternative zur heute weltweit dominanten, Bedürfnisse industrialisierenden Lebensform auseinander.

So aus gemeinsamen Quellen mit Tagore schöpfend stellen wir uns der Frage: wie kann die  Metapher des Vogels in seinen Liedern verstanden werden?  Immer wieder fliegt der rastlose Vogel aus dem symbolischen Inneren des Käfigs, in die Aussenwelt, um sich sobald die „innere“ Ruhe einkehrt ist,  wieder freiwillig zurück zu kehren. Wie ist der Text des Liedes „kotha baire dure jai re ure“ körperlich zu übersetzen? Mit dem Gedicht „nirbhoy“ kommen wir auf der vorletzten Etappe unserer kurzen gemeinsamen Reise mit Tagore zur Spiritualität der Liebe und erkunden wie sich die Grenzen der „Identität“ zweier Menschen im Feld ihrer Liebe auf zu lösen scheinen. Die Bejahung der Sinnlichkeit der Liebe und die Ablehnung jeglicher asketischer Attitüde, bringt uns thematisch zum Abschluss und zu einer festlichen und selbstbewussten Verabschiedung.

Wir hoffen Ihr übersetzt Tagore auch für Euch, Cholo!    

Credits

Choreographie: Sandra Chatterjee

Regie: Peter Arun Pfaff

Dramaturgie: Anirban Ghosh

Sarmila Bose, Oliver Rajamani (Gesang, Musik)

Friedel Lelonek (Remix)

Catherine Janke (Voice over)

Pravu Mazumdar (Voice-over, Übersetzung)

Alokeranjan Dasgupta (Voice-over, Übersetzung)

Constanze Knapp (Kostüm)

Aditee Biswas (Bühne)

Martin Herale (Licht)